Tango - ein Lebensgefühl

Der Tango argentino hat seine Wurzeln am Rio de la Plata, in den Städten Buenos Aires und Montevideo. Er entstand um 1900 im sozialen Umfeld riesiger Einwanderungsströme und wurde geprägt von verschiedenen kulturellen Einflüssen. Der Tango spricht von Sehnsucht und Heimweh, von Hoffnung und Scheitern, Auflehnung und Ohnmacht, aber auch Menschwürde und Durchsetzungskraft. Musik,
Poesie und Tanz drücken dieses Lebensgefühl aus.

Die Zeiten und der Tango haben sich verändert, die menschlichen Bedürfnisse sind geblieben. Das Grundgefühl einer gewissen Entfremdung - und die Hoffnung auf ihre Überwindung - ist auch unserer Gesellschaft nicht unbekannt. Vielleicht liegt darin die Tatsache begründet, dass der Tango argentino weltweit so viele Menschen anspricht, berührt und oft nicht mehr loslässt.